Entry with Audio

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem.

Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer.

  • Donec posuere vulputate arcu.
  • Phasellus accumsan cursus velit.
  • Vestibulum ante ipsum primis in faucibus orci luctus et ultrices posuere cubilia Curae;
  • Sed aliquam, nisi quis porttitor congue

Read more


Ensemble Ruhr zu Gast in Ückendorf

Das Ensemble Ruhr entdeckt das Ruhrgebiet auf seine Weise

In seiner Komposition „Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuz“ stellt Joseph Haydn den Leidensweg Jesus Christus und dessen letzte Worte auf diesem Weg musikalisch dar.

Mit dem Berliner Fotografen Jan Pauls und dem Journalisten Tom Daun (u.a. WDR3 und Deutschlandfunk) besuchte das Ensemble sieben Orte im Ruhrgebiet, an denen Industrie gescheitert ist, im besten Fall der Strukturwandel vollzogen wurde und etwas Neues entstehen konnte und gab dort ein Kurzkonzert. Dazu gehören populäre Erfolgsgeschichten, wie z.B. das Unesco-Welterbe Zollverein in Essen und das Lichtkunstzentrum Unna, aber auch die unbekannteren Orte, wie der Leitbunker der Krupp'schen Scheinfabrik und die Misserfolge, wie ein nie in Betrieb genommener U-Bahnhof oder die kurz vor der Schliessung stehende Zeche Auguste Victoria in Marl, aber auch die Bochumer Straße in Gelsenkirchen Ückendorf:

Station 3: "Mich dürstet" in der Heilig Kreuz Kirche in Gelsenkirchen Ückendorf

Die "Bochumer Strasse" in GE-Ückendorf war einst Vorzeigestrasse, als der Stadtteil Heimat des größten Kohlebergbauunternehmens Europas "Gelsenkirchener Berkwers AG" war. Heute bröckeln die Fassaden der Prachtbauten.„Mit ein bisschen Fantasie erinnert die Bochumer Straße in Ückendorf an eine verlassene Wildweststadt“, schreibt „die Welt“ im September 2014, „Zeit online“ spricht von einer „Geisterstraße“. Doch in den Hinterhöfen tut sich etwas: die Leerstände und niedrige Mieten bieten ein ideales Pflaster für Künstler. Es haben sich Netzwerke wie die Insane Urban Cowboys gebildet, im Stadtteil findet man heute die höchste Galeriedichte des Ruhrgebietes. Am 15. März um 10 Uhr erklang Haydns Musik in der außer Dienst gestellten Heilig Kreuz Kirche.

Anschliessend bestand die Möglichkeit geführt von Roman Pilgrim,  die ehemalige Kutschenwerkstatt und das „Exodus“, ehemaliges Stadttheater zu besichtigen.

Als Kammerorchester für das Ruhrgebiet hat das Ensemble Ruhr seinen regionalen Bezug schon im Namen aufgegriffen. Es sieht sich als Ensemble für die Region und die Menschen vor Ort. Mit der Dokumentationsreise durch das Ruhrgebiet möchte es seine Verbundenheit mit dieser spannenden und sich verändernden Region zeigen.

Die Reise wurde vom Fotografen in Bild und vom Journalisten in Ton dokumentiert, wobei der Fokus auf den Orten selbst, den Stimmungen und den Menschen, die mit den Orten verbunden sind, wie z.B. durch O-Töne eines ehemaligen Zechenarbeiters, liegen wird.

Das abschließende Konzert bot Haydns „Die sieben letzten Worte“ mit der Fotoreportage, den O-Tönen, Interviews und Geräuschen der „Sieben letzten Orte“ des Ruhrgebietes.

Einen Beitrag über das ganze Projekt kann man sich auf der Seite des WDR anhören.

11011000_811175742300810_4504060264065841375_n

Text: Veranstaltungstext Ensemble Ruhr, Fotos: Ferhat Tuncel, Volker Bruckmann


Galerie Eckle lädt zum bunten Maskenball nach Ückendorf (WAZ, 20.02.15)

Ilsebill und Idur Eckle haben eine Künstler-Kooperation gebildet. Am 21. Februar eröffnen sie um 17 Uhr ihre Galerie „ue12“ in Gelsenkirchen
„ue 12“, so haben die beiden Künstler Ilsebill und Idur Eckle ihre Galerie genannt – nach der Adresse, an der sie zu finden ist: an der Ückendorfer Straße 12. Am Samstag, 21. Februar, lädt das Paar ab 17 Uhr zur offiziellen Eröffnung ein.
„Das soll ein richtiger Maskenball werden“, sagt Ilsebill Eckle sichtlich aufgeregt – und zeigt die bunten Masken, die sie eigens für diesen Anlass geschaffen hat.
Bunte Masken und Skulpturen
Womit wir schon beim Thema wären, denn „Masken und Fundstücke aller Art sind meine Leidenschaft“, betont Ilsebill Eckle. Wer sich in den „ue 12“-Galerieräumen umsieht, weiß schnell, was sie meint: Bunte Masken hängen hier an den Wänden oder stehen auf den Fensterbänken.
Einer der vier kleinen Ausstellungsräume ist gespickt mit Skulpturen, die sie aus bunt bemalten Fundstücken wie Muscheln, Eicheln oder Plastik-Kaffeebechern geschaffen hat. Die Fotografien von Idur Eckle ergänzen das Puzzle zu einem stimmigen Bild.
Artikel erschienen in der WAZ am 20.02.2015 | Foto: Joachim Kleine-Büning


Maria Escote meets Urb Clothing (Mercedes Benz Fashion Week Madrid)

Die spanische Modedesinerin Maria Escote hat für ihre Show auf der Mercedes Benz Fashion Week in Madrid, ihre Kollektion mit den "Melting Tights" vom Ückendorfer Label Urb Clothing kombiniert. Damit sichert sich das junge Gelsenkirchener Label zahlreiche Erwähnungen in wichtigen Modemagazinen (Vogue Espana) und Blogs auf der ganzen Welt. Anbei ein Video von der ganzen Show:

 
[av_video src='https://www.youtube.com/watch?v=-b_85uyCL8k' format='16-9' width='16' height='9' av_uid='av-2ry5ld']
 
Foto: FB - Mercedes-Benz Fashion Week Madrid


A small gallery

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem.

  • Nulla consequat massa quis enim.
  • Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu.
  • In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo.
  • Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Aenean vulputate eleifend tellus. Aenean leo ligula, porttitor eu, consequat vitae, eleifend ac, enim.

Read more


Neues Weekend Video "Willkommen Zuhaus"

Der Gelsenkirchener Rapper Weekend hat es sich nicht nehmen lassen, sein neues Musikvideo "Willkommen Zuhaus" in seiner Heimatstadt Gelsenkirchen zu drehen. Im Video sieht man Weekends Wegbegleiter aus Jugendzeiten und Menschen aus Gelsenkirchen, die in den letzten Jahren ihr ganz eigenen Weg gegangen sind. Hauptlocation ist dabei der neue Burgerladen "Burgers & Beer" von Bang Bang Gelsen. Auch zu sehen sind Sara und Joe Urbais von Urb Clothing. Seht einfach selbst rein:

 
[av_video src='https://www.youtube.com/watch?v=EfpYR_YYU-I&feature=youtu.be' format='16-9' width='16' height='9' av_uid='av-2dwbp8']
 
 


URB Clothing – Latex statt Pelz (peta2.de, 10.01.15)

Mit ihren Melting Tights haben sich Joe und Sara Urbais aus Gelsenkirchen einen Namen gemacht. Die Kollektionen, die sie für ihr Label URB entwerfen, setzen auf Latex statt auf Tier.
Pelz würden wir nie verwenden“, sagen Joe und Sara Urbais, die gemeinsam das Label URB ins Leben gerufen haben. In ihrem Atelier in Gelsenkirchen entwerfen die Schwestern außergewöhnliche Designs, die je nach Stimmung und Trägerin oder Träger Streetwear, Clubfashion und – zum Beispiel für Hayley Williams von Paramore – Outfit für ein Musikvideo sein können.Berühmt geworden sind die Urbais-Schwestern mit ihren Melting Tights – Strumpfhosen, die aussehen, als laufe einem dickflüssige Farbe am Bein herunter. Wie genau sie die bunten Tights, die inzwischen auf der ganzen Welt gefragt sind, herstellen, verraten sie nicht. Nur so viel: Das Bunte ist Latex, das mit einem speziellen Verfahren auf die Strumpfhosen aufgebracht wird. Und: Dabei verbrauchen sie kein Wasser, so dass die Herstellung nicht nur Tiere, sondern auch die Umwelt schont.

 

Ein Artikel von peta2.de, erschienen auf “peta2.de” am 10.01.2015 |
Fotos: Urb Clothing; peta2.de

 

urb_header

Roman Pilgrim präsentiert ein neues "Rahmenprogramm" (WAZ, 10.01.15)

Gelsenkirchen. Eigentlich arbeitet Roman Pilgrim eher großformatig. Für seine neue Austellung im Gelsenkirchener „Cafe Willkür“ macht er eine Ausnahme.
Großformatige Leinwände mit bunten Farbflächen und interessanten Oberflächenstrukturen sind das Markenzeichen des Ückendorfer Künstlers Roman Pilgrim. In diesem Monat präsentiert er allerdings Werke, die aus dem Rahmen fallen – eben weil sie genau das nicht tun.
Klingt verwirrend? Nun, Roman Pilgrim hat seine aktuelle Ausstellung im Café Willkür an der Bergmannstraße (über einen Nebeneingang zu erreichen!) „Rahmenprogramm“ genannt.
Eigens ins Cafe ausgelagert, damit die Arbeiten nicht untergehen
Hier präsentiert der Ückendorfer bis zum 31. Januar Werke, die im Laufe der vergangenen Jahre parallel zu seinen Acrylgemälden und Lichtobjekten entstanden sind. Und diese sind eben alle gerahmt, im Gegensatz zu den Leinwandbildern spiegelt ihre Oberfläche und lässt schon dadurch ganz andere Lichtreflektionen zu. „Papierbilder wie diese entstehen bei mir oft einfach so zwischendurch“, erzählt Autodidakt Roman Pilgrim, der damit auch verschiedene Stile ausprobiert. „Damit sie aber in meinem Atelier zwischen den anderen Arbeiten nicht untergehen, stelle ich sie hier auf der anderen Straßenseite gesondert aus.“
Jedes Bild wird von einer anderen Farbe dominiert. „Farbgewalt“ heißt ein Grünes, das wie ein Urwald wirkt. Im Bild „Kreislauf“ hat Pilgrim in pastellfarbene Acrylfarbschichten Kreise eingeritzt. Tiefgründig.
Ein Artikel von Anne Bolsmann, erschienen in “WAZ” am 10.01.2015


pilgrim.art "Rahmenprogramm" | Vernissage 04.01.2015

2015 startet in Ückendorf abstrakt

Roman Pilgrim präsentiert neue Ausstellung „Rahmenprogramm“ im Café Willkür.

Ab 15 Uhr findet dann im Café Willkür die Vernissage zur neuen Ausstellung des Insane Urban Cowboys Mitglieds Roman Pilgrim statt.
Der junge Gelsenkirchener Künstler präsentiert in seiner neusten Ausstellung verschiedene Werke, die im Laufe der letzten Jahre entstanden sind.
Neben seiner Acrylmalerei sind auch kleine Pastellzeichnungen zu betrachten, die in Motiv und Größe zunächst untypisch für sein Schaffen sind.
Doch in den abstrakten Gemälden findet man dennoch seine Vorliebe für Struktur, Muster und Farbkombinationen wieder – pilgrim.art in einem etwas anderen Format
und ein „Rahmenprogramm“, das sich lohnt!
Café Willkür
Bergmannstr. 35
45886 Gelsenkirchen
Ausstellungszeitraum: 04.01.-31.01.2015 
Weitere Werke des Künstlers finden Sie im Atelier
Eurasia & pilgrim.art auf der Bergmannstr. 32. (jeden SA 14-17 Uhr oder auf Anfrage)
Weitere Infos unter:
www.pilgrim-art.de | www.cafewillkür.de

Flyer zur Ausstellung "Rahmenprogramm" von Roman Pilgrim
Flyer zur Ausstellung "Rahmenprogramm" von Roman Pilgrim - pilgrim.art


IUC Fotoausstellung "NEU!" bei "Licht an 2014"

Die Insane Urban Cowboys präsentieren drei Fotoserien in einer Ausstellung: NEU! Frank Helferich, Klaus Kasperszak und Volker Bruckmann zeigen ihren Blick auf die Ästhetik vermeintlich wertloser Objekte und (vergangene) Orte in drei völlig unterschiedlichen Fotoserien und auf historischen Fotografien.
Frank M. Helferich zeigt Digitale Fine Art Prints unter dem Titel „Back to the Future“. Zu sehen sind „foto-grafische“ Ergebnisse von Streifzügen über Recyclinghöfe in Hessen und NRW. Die übergeordnete Motivation zur Arbeit an der Serie besteht in dem Wunsch, die Ästhetik des scheinbar „Abgeschriebenen“ zu visualisieren. Durch die Bearbeitung erhalten die Motive einen eigenartigen Reiz.
Die Werkgruppe umfasst insgesamt rund 30 Motive, von denen Helferich sechs Exemplare in der Ausstellung zeigt und rund 25 Motive im Kleinformat separat präsentiert. Die Fotos entstanden in den Jahren 2009 bis heute. Die Serie wird fortgesetzt. Zahlreiche Aufnahmen liefern Verweise auf die Arbeit anderer Künstler wie C.D.F oder A. Gursky.

© Frank Herlferich - Back to the future
© Frank Herlferich - Back to the future

 
Klaus Kasperszak präsentiert Werke aus der Serie "Urban Whisper". Abgerissene Plakate als städtisches Informationsmedium, senden neue, wenn auch abstrakte, Botschaften und tragen so zum "Grundrauschen" einer Stadt bei.
Serie Urban Wisper
© Klaus Kasperszak - Serie Urban Wisper

Die Serie „Ückendorf MEMORY“ von Volker Bruckmann zeigt das Ückendorf der letzten 100 Jahre.  Und – aus gleicher Perspektive - HEUTE. Erinnerungen werden wach und wir entdecken beim MEMORY-Spielen was gestern trist war und was heute schön ist. Und umgekehrt.
Wo?
Riedfeld | Bochumer Straße 94 | Ückendorf
Wann?
Samstag, 29. November | 15 bis 18 Uhr
Sonntag, 30. November | 12 bis 18 Uhr
Weitere Akteure der IUC bei "Licht an 2014"
Roman Pilgrim - pilgrim.art
Bergmannstr.32 | Ückendorf
Yenai Marcos - CYMR
Halfmannshof | Ückendorf
 
[button link="https://www.facebook.com/events/835500339827259/" color="default" size="small" target="_self" title="" gradient_colors="," gradient_hover_colors="," border_width="1px" border_color="" text_color="" shadow="yes" animation_type="0" animation_direction="down" animation_speed="0.1"]Facebook Veranstaltung[/button]