KOMMSE ÜCKEN?!

KOMMSE ÜCKEN?! macht die Bochumer Straße seit September 2022 einmal im Quartal zur Ausgehmeile. Die von uns entwickelte Veranstaltung sieht jeweils eine Nacht im Kreativ.Quartier Gelsenkirchen-Ückendorf vor, bei der die Besucherinnen und Besucher ein besonderes Programm, das über den "Normalbetrieb" der einzelnen Locations hinausgeht, erwartet. Konzerte, Clubbing, DJ-Sets, Lesungen und Poetry, Karaoke und Mitsing-Konzerte, Diskussionsrunden, Podcasts, Kneipenquiz, Kunstausstellungen oder Filmabende finden in den Kneipen, Bars, Cafés, Ateliers oder auch im Tattoo-Studio, Co-Working-Raum, Leerstand und in der Pommesbude statt. Durch das Hopping von Ort zu Ort lernen die Menschen das ganze Quartier und seine Locations kennen. Der Eintritt ist immer und überall frei! 2024 ücken wir fünfmal: 16.03., 27.04., 15.06., 14.09. & 14.12.

KOMMSE ÜCKEN?! ist ein Projekt des IUC e.V., 2024 im Rahmen der Kreativ.Quartiere Ruhr, gefördert vom MKW NRW und umgesetzt von ecce.

Das KOMMSE ÜCKEN?! Programm für den 16. März 2024

ab 16 Uhr: “Coffee & Beats” im Café Ütelier, Bochumer Str. 114
Lenki von Home Grown Raps legt zu Kaffee, Kuchen oder auch ‘nem Bierchen auf.

ab 18 Uhr: Vorstellung des flintasy Magazins beim kurz.kollektiv, Bochumer Str. 105
Die Macher*innen von flintasy stellen ihr neues Magazin zur Vernetzung von Künstler*innen im Pott vor.

ab 18 Uhr: “Drink & Paint” im Atelierhaus, Bochumer Str. 132
Malen, Spachteln, Kreativsein - ein Workshop unter künstlerischer Anleitung bei kühlen Getränken und guter Musik.

ab 19 Uhr: “Sound Digger Sounds” im Georgel, Bochumer Str. 150
Die DJs Ralph Just, Christian Gode und Dirk Lettau graben tief in ihren Plattenkisten nach Juwelen des jamaikanischen Sounds (Ska, Reggae, Rocksteady etc.).

20 Uhr: Motherfunkers live im Djammeh Juices, Bochumer Str. 102
Treibender und groovender Jazz-Funk mit Eigenkompositionen und Coverversionen

20 Uhr: Elinch Live-Ambiente im Readymade Books, Bochumer Str. 108
Modulare Synthesizer Sounds von Szenegröße Elinch lassen symbiotische Tapeloops, zittrig-schöne Texturen und elastische Melodien entstehen.

21 Uhr: Torpedo Monkeys live im HIER IST NICHT DA, Bochumer Str. 138
Punk und Psychobilly aus den Swamplands zwischen Gelsenkirchen und Essen.

ab 22:30 Uhr: “Punkplanet der Affen” im HIER IST NICHT DA, Bochumer Str. 138
Party mit Punksounds und den Torpedo Monkeys - diesmal am DJ-Pult.

 

KOMMSE ÜCKEN?! - Impressionen vom 17.09.2023
KOMMSE ÜCKEN?! - Impressionen vom 17.09.2023

Weber-Terrassen

Zum Programm

Innenstadt neugedacht

Autos runter, Menschen & Kultur rauf, neue Potentialflächen schaffen – 2023 werden unter diesem Motto wieder Parkplätze in Gelsenkirchen zu „Stadt-Terrassen“.

Buntes urbanes Holz-Mobiliar belegt vom 04.08. bis 03.09. Parkplätze in der Weberstraße und gibt einen Anstoss, den städtischen Raum neu zu denken. Ein kleines kostenfreies Kulturprogramm testet in einem Stadtexperiment, was zukünftig möglich wäre.

Dazu visualisiert eine Augmented-Reality-App vor Ort durchs eigene Smartphone, wie eine neue Weberstraße in Zukunft aussehen könnte: mit weniger Autos, mehr Menschen, Gastronomie, Aufenthaltsqualitäten, mehr Grün und mehr Impulsen. Denn Eines scheint klar: Ein Weiter-So oder Zurück kann es für unsere Innenstädte nicht mehr geben.


URBANus Herbst

Autos runter, Menschen und Kultur rauf! – Unter diesem Motto wurden im Stadtexperiment URBANus Herbst im Oktober 2022 20 Parkplätze mitten in Gelsenkirchen-Buer zu sogenannten Stadtterrassen. Konzipiert und organisiert durch uns IUC!

Vom 01. bis 23. Oktober belegten unterschiedliche Module wie Bänke, Pflanzkübel, Tischgarnituren, Fahrradstationen oder Bühnenpodeste Parkplätze in der Hagenstraße. Sie boten den Menschen mehr Aufenthaltsqualität, der Gastronomie mehr Außenfläche und dazu ein kostenfreies Kulturprogramm. So simulierten und testeten die Stadtterrassen, wie der neue „Urbanus Kiez“ in Zukunft kurzfristig transformiert werden könnte. Und vor allem: Welche Effekte es auf die Entwicklung der Innenstadt hat, wenn mehr Menschen statt Autos den öffentlichen Raum frequentieren.

Programm- und Zeitplan

Für mehr Infos auf die einzelnen Programmpunkte klicken. Der „Eintritt“ war immer FREI. Bei sehr schlechtem Wetter fanden einzelne Programmteile spontan im direkt anliegenden Lokal ohne Namen statt.

Die Stadtterrassen waren aber auch ohne Programm immer da! Zum Sitzen, Pause machen, zum Fahrrad abstellen oder reparieren, zum Essen oder Trinken…

Der Stadtraum wurde in einem Experiment „Null gesetzt“ und neu gedacht.

Samstag 01.10. 16-21 Uhr Wein-Tasting mit der Weinzeche + DJ-Set von Markus San

Zum Auftakt des URBANus Herbst gibt es erst mal die passenden Getränke zur Jahreszeit: Die Weinzeche aus Essen-Kray sitzt seit 25 Jahren als Top-Fachhandel auf der alten Zeche Bonifacius an der Grenze zu GE-Rotthausen und verfügt über eines der größten und qualitativ hochwertigsten Weinsortimente Deutschlands. Einiges davon bringt das Team zum Tasting mit nach Buer. Einfach vorbeikommen, testen, beraten lassen und genießen. Dazu steht DJ Markus San für euch an den Reglern und legt ein Techno-Set auf.

Sonntag 02.10. 16-20 Uhr Wein-Tasting mit der Weinzeche

Tag 2 mit den Qualitätsweinen der Weinzeche aus Essen.

Sonntag 02.10. 18:30-20 Uhr Konzert: Dan Hunter Trio

Feinster Blues Rock aus GE mit Daniel Hinte (guitar, vocals), Daniel Sanleandro (drums) und Martin Furmann (bass).

Dienstag 04.10. 15-18 Uhr  Infopoint: Zukunftsprogramm Radverkehr

Das Referat Verkehr der Stadt Gelsenkirchen informiert Bürger*innen über die Pläne, den Fahrradverkehr in GE zu verbessern.

Mittwoch 05.10. 14-17 Uhr  Infopoint: Zukunft Mobilität Gelsenkirchen

Das Referat Verkehr der Stadt Gelsenkirchen informiert über aktuelle Projekte der Verkehrswende – am 5.10. mit dem Schwerpunktthema Elektromobilität und Ladeinfrastruktur.

Donnerstag 06.10. 16-20 Uhr Kunst-Performance

Internationale Video-, Licht- und Klangkunst in Buer: Die in Wuppertal lebende Taiwanesin Mabel Yu-ting Huang, der in Köln lebende Österreicher Dawid Liftinger und der Gelsenkirchener Ole-Kristian Heyer fanden sich 2021 zum TRANSURBAN in Schalke zusammen und präsentieren beim URBANus Herbst eine künstlerische Intervention im öffentlichen Raum, die die Anliegen des Projektes thematisiert.

Freitag 07.10. 19-22 Uhr Konzert: WEEKEND - Support: Ayo & Dazzit

Der Main-Act beim URBANus Herbst: Den Gelsenkirchener Rapper WEEKEND („Schatz, du Arschloch!“) verschlägt es aus seiner Wahlheimat Stuttgart zurück in die echte Heimat. Bevor er in einem exklusiven kleinen Clubkonzert im Lokal ohne Namen die Bühne zum beben bringt, heizen die Newcomer Dazzit aus Hamburg und Ayo aus Wuppertal mit einer Mischung aus Hip Hop, RnB und Trap ein. Das Konzert findet im Lokal ohne Namen (Hagenstr. 56) statt! Einlass: ab 18 Uhr

Sonntag 09.10. 14-17 Uhr Zeichenworkshop: "Wenige Striche, große Wirkung." + Live Street Art

Wer Spaß am Zeichnen hat, ist hier genau richtig: Charlotte Hofmann zeigt euch Tipps und Tricks, wie mit wenigen Strichen Figuren, Gesichter und Gegenstände auf dem Papier lebendig werden können. Stifte und Papier bringt Charlotte mit. Außerdem sprayt die lokale Street Art Szene live Graffiti auf Leinwände, die später für den guten Zweck verkauft werden.

Montag 10.10. 9-13 Uhr Quartiersentdecker

Das Referat Umwelt der Stadt Gelsenkirchen will mit dem Projekt Quartiersentdecker in Zusammenarbeit mit ansässigen Kitas und Schulen Kinder dazu befähigen, in Zukunft ihren Stadtteil eigenständig erleben zu können und damit die Grundlage zu legen, dass sich diese Kinder an Planungsprozessen im Stadtteil selbst beteiligen können. Denn partizipatorische Beteiligung kann nur unter der Prämisse funktionieren, dass die Beteiligten über vielfältige eigene Eindrücke zum Planungsort verfügen.

Dienstag 11.10. 17-18:30 Uhr AG Verkehr vom Quartiersnetz Buer-Ost

Die Arbeitsgemeinschaft Verkehr des Quartiersnetz Buer-Ost lädt zum Gespräch über die Verkehrssituation im Stadtteil ein. Bürgerinnen und Bürger können sich mit ihren Wünschen beteiligen. Und natürlich wird auch das URBANus Herbst Projekt sowie die Idee dahinter vorgestellt und diskutiert.

Mittwoch 12.10. 14-17 Uhr  Infopoint: Zukunft Mobilität Gelsenkirchen

Das Referat Verkehr der Stadt Gelsenkirchen informiert über aktuelle Projekte der Verkehrswende – am 12.10. mit dem Schwerpunktthema Digitalisierung der Verkehrssysteme. Außerdem dabei: die ELE mit einem Stand zu ella – dem neuen Roller-Sharingkonzept.

Donnerstag 13.10. 16-18 Uhr a tip: tap - Infostand und Quizrad

Der a tip: tap e.V. setzt sich für den Genuss von Leitungswasser ein, um Plastikmüll, CO₂ und Geld zu sparen. Beim URBANus Herbst ist er am 13.10. mit einer mobilen Beratungsstelle vertreten. Dazu gibt es ein kleines Quiz, bei dem ein paar Goodies gewonnen werden können.

Donnerstag 13.10. 18-20 Uhr Diskussion: Der "Urbanus-Kiez" - Impuls für die Innenstadt?

Wie geht es weiter mit der Stadtplanung rund um den „Urbanus-Kiez“? Wem gehört der öffentliche Raum? Brauchen wir in den Innenstädten mehr Platz für Aufenthalt, Kultur oder Gastronomie, anstatt für Autos? Über all das wird in einer Podiumsdiskussion mit Beteiligten aus Politik, Verwaltung und Bürgerschaft debattiert.

Freitag 14.10. 18-19:30 Uhr Konzert: talian

talian ist ein Singer-Songwriter Projekt vom Multiinstrumentalisten Victor Lourenço aus Rio de Janeiro und dem Gelsenkirchener Sänger und Gitarristen Giulio Felis. In unterschiedlichen Besetzungen spielen sie mit Musikerinnen und Musikern aus aller Welt eine Mischung aus Soul, Pop, Funk und Forró auf Deutsch, Italienisch, Portugiesisch und Englisch.

Samstag 15.10. Uhrzeit: 18-21 Uhr Kneipenquiz Gelsenstyle

Biertrinken und dabei um die Wette quizzen? Geht. Das Team vom Kneipenquiz Gelsenkirchen kommt zum URBANus Herbst und organisiert für euch ein Quiz, bei dem ihr mit eurem Team gegen andere antreten könnt. Anmeldungen unter: kneipenquiz-ge@gmx.de

Montag 17.10. 9-13 Uhr Quartiersentdecker

Das Referat Umwelt der Stadt Gelsenkirchen will mit dem Projekt Quartiersentdecker in Zusammenarbeit mit ansässigen Kitas und Schulen Kinder dazu befähigen, in Zukunft ihren Stadtteil eigenständig erleben zu können und damit die Grundlage zu legen, dass sich diese Kinder an Planungsprozessen im Stadtteil selbst beteiligen können. Denn partizipatorische Beteiligung kann nur unter der Prämisse funktionieren, dass die Beteiligten über vielfältige eigene Eindrücke zum Planungsort verfügen.

Dienstag 18.10. 15-18 Uhr  Infopoint: Zukunftsprogramm Radverkehr

Das Referat Verkehr der Stadt Gelsenkirchen informiert Bürger*innen über die Pläne, den Fahrradverkehr in GE zu verbessern.

Donnerstag 20.10. 16-20 Uhr Fahrradwerkstatt und -wäsche

Bremse locker, die Gangschaltung spinnt oder Reifenwechsel nötig? Skateboard-Upcycler, Zweiradmechaniker und handwerkliches Allround-Talent Maik Rokitta vom 1NULL7 in Ückendorf kommt nach Buer und bietet euch kleine und schnelle Reparaturen an euren Fahrrädern an. Daneben steht euch die Fahrradwaschanlage von Gelsendienste zur Verfügung – alles kostenfrei!

Samstag 22.10. 17-18:30 Uhr Konzert: Safetyville

Warme Klänge und ausgefeilte Melodien tragen die Lieder der Musikerin Isabell Honig aus Köln. Irgendwo zwischen Indie, Pop & Singer/Songwriter treffen in ihrer Musik Zerbrechlichkeit und feinsinnige Nuancen auf mitunter kraftvolle Ausbrüche. Mit einer Stimme – so einnehmend, klar und ungemein facettenreich. Gänsehaut garantiert!

Ein Projekt von:

Im Auftrag von:

Mit Leihgaben von:

Mit Unterstützung von:

Kontakt: info@insaneurbancowboys.de


TRANSURBAN Residency

TRANSURBAN
Residency

  • Projektjahr: 2021
  • Partner: Stiftung Schalker Markt, Kulturreferat Gelsenkirchen, artrmx e.V.
  • Ziel: Stadtentwicklung mit den Mitteln der Kunst vorantreiben

TRANSURBAN war eine mehrwöchige Künstler:innenresidenz, die an den in Gelsenkirchen-Schalke angestrebten städtebaulichen und stadtplanerischen Wandel anknüpfte. Mit den Mitteln unterschiedlicher Kunstarten und -aktionen wurden im Juli 2021 Impulse für eine zukünftige Um-, Neu- bzw. Wiedernutzung zweier Orte im Stadtteil geschaffen: den Schalker Markt und die ehemalige Unterführung der Berliner Brücke.

Im ersten Schritt sollte in der Öffentlichkeit, Stadtgesellschaft, Politik und Verwaltung überhaupt (wieder) ein Bewusstsein für diese Anliegen geschaffen werden. Die städtebaulichen „Sünden“ der Nachkriegszeit im Stadtteil wurden diskutiert, um sie mittelfristig zu beseitigem bzw. umzugestalten.

Der einstige Schalker Markt als zentraler öffentlicher Platz der Begegnung und Kultur ist heute ein Parkplatz, die viel autobefahrene Berliner Brücke ein „Angstraum“ für Fussgänger:innen und Fahrradfahrer:innen. Unter ihr wird der Stadtteil durch Werksgelände abgeschnitten.

TRANSURBAN sollte also insbesondere die Themen Verkehrswende, Nutzung von Straßen und Wegen sowie des öffentlichen Raums im Stadtteil Schalke in den Fokus nehmen. Kann / soll / muss städtischer Raum in Schalke besser genutzt werden als z.B. für Parkplätze? Wie kann eine Neu- / Umnutzung einen wirtschaftlichen, kulturellen und sozialen Aufschwung des Stadtteils unterstützen? Wie schafft man eine Neustrukturierung des Verkehrs, damit dieser sicher und bequem für alle Verkehrsmittel ist?

Projektraum Schalker Markt 01.-31.7.2021

Unter der massiven Berliner Brücke, an der Kurt-Schumacher-Straße gelegen, befindet sich der Schalker Markt, Programmort der TRANSURBAN Residency in Gelsenkirchen. Bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts lebendiger Mittelpunkt des Stadtteils Schalke, umgeben von Bars, Restaurants, Wohnhäusern und nahegelegenen Industriekomplexen, erfuhr er in Folge des Niedergangs der Kohle- und Stahlindustrie und dem Abwandern des legendären Fußballvereins Schalke 04 einen Bedeutungsverlust und wird heute lediglich als Parkplatz genutzt.

Die fehlenden sozialen und ökonomischen Strukturen rund um den Markt, seine Lage an einer Güterbahntrasse und der Berliner Brücke, die den Stadtteil nicht nur physisch, sondern auch formal in zwei Hälften teilt, sowie die aufgegebenen Industrieanlagen zeugen von seiner Verwahrlosung und der Herausforderung ihn wieder zu beleben. Die Residency stellt sich dieser Herausforderung und betrachtet den Schalker Markt als einen urbanen Möglichkeitsräume im Ruhrgebiet, der Historie und Gegenwart von Industrie(-kultur), Sozialgeschichte, Stadtplanung, Anekdoten und Freiräume vereint.

Entsprungen aus dem Wunsch nach Veränderung, erkundet die Residency in einem partizipativen Prozess, mit interessierten BürgerInnen, dem französischen Künstlerkollektiv Ya Plus K und Studierenden des Masterstudiengangs Städtebau NRW, den Schalker Markt und seinen umliegenden Stadtraum. Durch das Sammeln historischer Fakten, Erinnerungen, Wünsche und Gedanken zeigt sich die in Vergessenheit geratene Vielfältigkeit dieses mystischen Schalker Ortes.

Temporäre architektonische und künstlerische Installationen, Ausstellungen und kulturelle Veranstaltungen beleben den Schalker Markt und verdeutlichen sein Potential als Möglichkeitsraum.

Dabei rücken auch die Themen der Verkehrswende und integrierten Stadtentwicklung in den Fokus der künstlerischen und forschenden Auseinandersetzung. Im Rahmen des ein-monatigen Reallabors wird erlebbar, was möglich ist – es entsteht ein gemeinschaftlich geplanter, gestalteter und genutzter Raum.

Das französische Kollektiv Ya Plus K aus der Region Île de France vereint ArchitekInnen, StadtplanerInnen, KünstlerInnen und DesignerInnen, die mit ihren verschiedenen Begabungen und Interessensschwerpunkten innovative städtebauliche und architektonische Projekte realisieren. Sie öffnen und beleben brachgefallene Orte, indem durch temporäre Konzepte und Installationen die Geselligkeit und Begegnung ins Zentrum der Räume gerückt wird und ihre NutzerInnen dazu eingeladen werden, sich den öffentlichen Raum (wieder-) anzueignen.

Ya+K arbeitet mit sogenannten „Objects of Urban and Sensitive Disturbance“ (O.P.U.S), also Objekten der städtischen und empfindlichen Störung. Mittels O.P.U.S erschafft das Kollektiv Situationen, die darauf abzielen Begegnungen zu produzieren, mit anderen Nutzungen zu experimentieren und temporär Potentiale zu aktivieren, stets mit dem Ziel, die Einrichtungen und Kräfteverhältnisse im öffentlichen Raum offenzulegen, sie zu hinterfragen und sogar ihre Mechanik zu beugen. Es geht ihnen darum, einen Dialog zwischen dem Ort und den NutzerInnen aufzubauen und einzigartige Erfahrungen zu erzeugen.

Während des Residency wird der Schalker Markt schließlich zu einem Ort des Experimentierens. Es werden alternative Wege erkundet, um die Stadt zu verstehen. Aufbauend auf ihrer Vision einer Produktion von „aktiver“ Architektur wird so ein ortsspezifisches Zeichen für eine architektonische/installative Intervention auf dem Schalker Markt entwickelt, wodurch die Architektur die Produktion neuer Imaginarien und neuer Formen von Urbanität aus lokalen Ressourcen und Koproduktionsprozessen ermöglicht. So kann das Potenzial des Schalker Marktes als zentraler öffentlicher Raum und als Gemeinschaftsraum wieder „öffentlich gemacht“ werden.

Projektraum Berliner Brücke 10.-31.7.2021

Während unserer Residency möchten wir einen gemeinsamen Versuch unternehmen, auf die vorhandene Möglichkeit einer alternativen Verbindung zwischen Schalke und Schalke-Nord mit künstlerischen Mitteln aufmerksam zu machen. Hierfür sind verschiedene Interventionen in Arbeit, die den Tunnel an die „Oberfläche“ holen und seine Existenz im Alltag präsent machen. Unter anderem planen wir performative Experimente im Prozessraum, sowie eine visuelle Sequenz vom Tunnel am Brückengeländer, welche für Bahnfahrende sichtbar sein wird. Aber auch in der Unterführung selbst wollen wir aktiv werden, indem wir das vorhandene Potential des Ortes verstärken, einen temporären Wahrnehmungsraum schaffen und diesen nach Möglichkeit mit dem Schalker Markt verbinden.

Künstler:innen

Ole-Kristian Heyer
Ole-Kristian Heyer, geboren 1981 in Mülheim an der Ruhr. Studierte Freie Kunst mit Schwerpunkt Fotografie/Medien an der fadbk, Essen und Geografie mit Schwerpunkt Kartografie/Raumwahrnehmung an der Ruhr-Universität Bochum. In seinen Arbeiten fließen Prinzipien menschlicher Wahrnehmung mit Funktionsweisen visueller Medien zusammen.

Mabel Yu-ting Huang
Mabel Yu-ting Huang. *1990, kommt ursprünglich aus Taiwan. Studierte an der Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart und der Hochschule für Musik Luzern. Als Pianisten trat sie bei Festivals wie Donaueschingen Musiktage, Luzern Sommer Festival, Luzern Piano Festival, Paris Festival d’Automne, Festival de Royaumont, Waleser Klavier Festival, Migma Performance Tage Luzern und Darmstädter Ferienkurs auf. Ihre Arbeiten spiegeln eine musikalische Auseinandersetzung mit Räumen, Orten, sozialen Strukturen und Themen der Gegenwart.

Dawid Liftinger
Dawid Liftinger ist 1986 in Österreich geboren. Hat an der Kunstuniversität in Linz studiert und lebt zurzeit in Köln. In seinen Arbeiten erforscht er sensorische und synästhetische Zustände mit Hilfe selbstgebauter Elektronik. In seiner Installationen und Performances nutzt er die wesentlichen Eigenschaften von Licht und Ton.
Seine Arbeiten waren unter anderem zu sehen im Österreichischen Kulturforum (London / UK), Ars Electronica Festival (Linz / Österreich), RESPONSIVE (Halifax / Kanada), 噪咖藝術有限公司 noiseKitchen (Taipeh / Taiwan), 스페이스 오뉴월 Galerie O’NewWall (Seoul / Korea) und TADAEX م حسن گا لری (Teheran / Iran).

Jury

Sarah Rissel
Die selbstständige Grafikdesignerin gestaltet ästhetische Corporate- & Verpackungsdesigns unter sozial-ökologischen Aspekten. Als Co-Kreatorin entwickelt sie kreative Konzepte & Marketingstrategien. Die Vorständin der IUC bringt Ordnung ins kreative Chaos.

Olivier Kruschinski
Olivier Kruschinski, auf Gelsenkirchener Kohle geboren und Schalker quasi von Geburt an, beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Industrie- und Fußballgeschichte von Schalke und führt im Rahmen der „Mythos-Tour“ regelmäßig Reisegruppen durch den berühmten Stadtteil und Mit-Initiator und Vorstand der Stiftung Schalker Markt.

Andrea Lamest
Andrea Lamest leitet das Referat Kultur der Stadt Gelsenkirchen. Nach Studium der Freien Kunst in den Niederlanden und an der HfK Bremen, anschließendem Studium in Kulturwissenschaft/Kulturmanagement in Ludwigsburg, war sie für die Robert Bosch Stiftung als Kulturmanagerin in der Ukraine tätig. Danach war sie als Direktorin von Künstlerhäusern in Bayern auch für internationale Residency Programme zuständig.

Christiane Wanken
Christiane Wanken ist Sammlungsleiterin am Kunstmuseum Gelsenkirchen. Nach Stationen in Köln und Berlin lebt und arbeitet sie nun im Ruhrgebiet. Am Kunstmuseum Gelsenkirchen setzt sie sich gerade intensiv mit den Möglichkeiten der digitalen Vermittlung von Kunst auseinander. Ansonsten liegt ihr Arbeitsschwerpunkt bei moderner und zeitgenössischer Kunst.

Dr. Siegbert Panteleit
Siegbert Panteleit ist seit 25 Jahren in den verschiedenen Schwerpunkten der Standort- und Projektentwicklung tätig. Auf Grundlage einer praktischen Ausbildung zum Gärtner, eines Ingenieurstudiums in Essen, praktischer Tätigkeit als Bauleiter und eines wissenschaftlichen Studiums in Hannover zum Diplomingenieur für Landschaftsplanung, ist er heute insbesondere für Kommunen und Städte als freiberuflicher Stadtentwickler aktiv.

Alle Infos zusammengefasst findest du hier:

Info PDF

Ein Projekt von:

Unterstützt von:


Places _ Virtual Reality Festival

Places _ Virtual
Reality Festival

  • Projektjahr: 2018
  • Partner: Wirtschaftsförderung Gelsenkirchen
  • Ziel: Stadtteil Gelsenkirchen-Ückendorf beleben, VR-Technologie frei zugängig erlebbar machen

Im “Underground” lagen schon immer die Quellen der Inspirationen. Und der Innovationen. Wo könnte man also besser etwas Neues, etwas Andersartiges erschaffen als mitten im wild urbanen, post-industriellen Ruhrgebiet? Daran glauben wir grundsätzlich und haben unter dieser Maxime 2017 auch die Idee zum Places _ Virtual Reality Festival entwickelt.

Zwar waren wir alle mehr oder weniger Laien auf dem Gebiet der Virtual Reality, doch als in unserem “Basisquartier” auf der Bochumer Straße in Gelsenkirchen-Ückendorf mit dem vRoom die erste VR-Arcade im Pott aufmachte, fiel es uns wie Schuppen vor die Augen: Virtuelle Realität soll auf echte Realität treffen! Zeigen, was möglich ist. Zeigen, wie Orte – Places – sich ändern können, wie man sie ganz anders erleben und wahrnehmen kann.

Was uns an Wissen über die VR-Technologie und noch fehlte, haben wir mit Tatkraft und Mut ausgeglichen. Das erste Places _ Virtual Reality Festival fand unter unserer Leitung im April 2018 in mehreren außergewöhnlichen Locations im Quartier Bochumer Straße statt. Mit dem Charakter eines avantgardistischen Straßenfestivals zwischen Altbaucharme und Glasfassaden war Places das erste und für alle kostenfreie Festival für virtuelle Realität in Deutschland. Besucherinnen und Besucher, Programm-Macherinnen und -Macher konnten drei Tage lang unter anderem unterschiedliche VR-Anwendungen selbst austesten – ob Games und Unterhaltung oder Technik und Wissenschaft.

Mittlerweile ist Places zum größten Szenetreff der Virtual Reality in Deutschland avanciert und geht 2021 in seine dritte Runde. Die neue Leitung hat zwar nicht mehr der IUC e.V. inne, das Organisationsteam besteht aber immer noch aus vielen unserer Mitglieder. Der Impuls den die IUC damit gegeben haben, lebt weiter und hat Gelsenkirchen auch wirtschaftlich ein Stück weit auf die Landkarte der VR-Branche gepackt. Mit dem Teilprojekt der VR-Kunstresidenz-WG Creative _ Places hat sich der IUC e.V. 2020 zudem weiterhin am Festival beteiligt. Sechs junge Künstlerinnen und Künstler aus ganz Deutschland und Europa lebten dafür eine Woche lang gemeinsam in Gelsenkirchen-Ückendorf und erschufen während dieser Zeit eine VR-Kunstperformance, die zum Festival zu sehen war.

Places _ Facebook Seite
Places _ Veranstaltung

Fotos: Places _ VR Festival, Frank VinkenRavi Sejk


Creative Spaces Award & Roadshow

Creative Spaces
Award & Roadshow

  • Projektjahr: 2019
  • Partner: CREATIVE.NRW

Zum dritten Mal vergab CREATIVE.NRW, das Kompetenzzentrum
Kreativwirtschaft des Landes NRW, im März 2019 die Auszeichnung CREATIVE.Spaces. Der mit insgesamt 25.000 Euro dotierte Preis ging an fünf Initiativen, die sich in herausragendem Maße für die Kreativwirtschaft in NRW einsetzen – und wir waren eine davon!

Konkreter Anlass, der uns diese Ehre zuteilen kommen ließ, war die Entwicklung des Places _ Virtual Reality Festival, das unter unserer Führung 2018 zum ersten mal in Gelsenkirchen stattfand. CREATIVE.NRW in seiner Begründung über uns: “Den Vertretern der Insane Urban Cowboys geht es unter anderem um die Wiederbelebung des Gelsenkirchener Viertels Ückendorf. Als geeignetes Mittel erschien den Gelsenkirchenern dabei die Virtual-Reality-Technologie, um Leerstand zu bespielen, Inspiration zu schaffen und das Viertel wieder lebendig zu machen. Das erste VR-Festival Places hatte auch über die Grenzen des Ruhrgebiets hinweg für große Aufmerksamkeit gesorgt.”

Mit der Auszeichnung CREATIVE.Spaces sorgt CREATIVE.NRW auch dafür, dass sich alle ausgezeichneten Initiativen – allesamt Akteure der Kultur- und Kreativwirtschaft in Nordrhein-Westfalen – spartenübergreifend vernetzen. Daher luden wir Ende September 2019 im Rahmen der CREATIVE.Spaces Roadshow und unter dem Leitthema „Good Work“ die vier anderen Gewinner B-Side Kultur e.V. (Münster), Ins Blaue (Remscheid), Kulturhaus Bielefeld e.V. und KUNST-WERK am Kaiserhaus (Arnsberg) zu uns nach Gelsenkirchen ein. Im ℅ – raum für kooperation fanden einen Tag lang Workshops, Vorträge und eine Podiumsdiskussion zu den Themen modernes Arbeiten, Synergien nutzen, Netzwerken etc. statt. Zwischendurch gab es natürlich für alle Beteiligten eine Führung durchs Quartier rund um die Bochumer Straße und zu den CREATIVE.Spaces dort, ehe es zum Abschluss in der Trinkhalle am Flöz hieß: Bier und Buffet!

Fotos: Carlo Feick