A small gallery

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem.

  • Nulla consequat massa quis enim.
  • Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu.
  • In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo.
  • Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Aenean vulputate eleifend tellus. Aenean leo ligula, porttitor eu, consequat vitae, eleifend ac, enim.

Read more


Neues Weekend Video "Willkommen Zuhaus"

Der Gelsenkirchener Rapper Weekend hat es sich nicht nehmen lassen, sein neues Musikvideo "Willkommen Zuhaus" in seiner Heimatstadt Gelsenkirchen zu drehen. Im Video sieht man Weekends Wegbegleiter aus Jugendzeiten und Menschen aus Gelsenkirchen, die in den letzten Jahren ihr ganz eigenen Weg gegangen sind. Hauptlocation ist dabei der neue Burgerladen "Burgers & Beer" von Bang Bang Gelsen. Auch zu sehen sind Sara und Joe Urbais von Urb Clothing. Seht einfach selbst rein:

 
[av_video src='https://www.youtube.com/watch?v=EfpYR_YYU-I&feature=youtu.be' format='16-9' width='16' height='9' av_uid='av-2dwbp8']
 
 


URB Clothing – Latex statt Pelz (peta2.de, 10.01.15)

Mit ihren Melting Tights haben sich Joe und Sara Urbais aus Gelsenkirchen einen Namen gemacht. Die Kollektionen, die sie für ihr Label URB entwerfen, setzen auf Latex statt auf Tier.
Pelz würden wir nie verwenden“, sagen Joe und Sara Urbais, die gemeinsam das Label URB ins Leben gerufen haben. In ihrem Atelier in Gelsenkirchen entwerfen die Schwestern außergewöhnliche Designs, die je nach Stimmung und Trägerin oder Träger Streetwear, Clubfashion und – zum Beispiel für Hayley Williams von Paramore – Outfit für ein Musikvideo sein können.Berühmt geworden sind die Urbais-Schwestern mit ihren Melting Tights – Strumpfhosen, die aussehen, als laufe einem dickflüssige Farbe am Bein herunter. Wie genau sie die bunten Tights, die inzwischen auf der ganzen Welt gefragt sind, herstellen, verraten sie nicht. Nur so viel: Das Bunte ist Latex, das mit einem speziellen Verfahren auf die Strumpfhosen aufgebracht wird. Und: Dabei verbrauchen sie kein Wasser, so dass die Herstellung nicht nur Tiere, sondern auch die Umwelt schont.

 

Ein Artikel von peta2.de, erschienen auf “peta2.de” am 10.01.2015 |
Fotos: Urb Clothing; peta2.de

 

urb_header

Roman Pilgrim präsentiert ein neues "Rahmenprogramm" (WAZ, 10.01.15)

Gelsenkirchen. Eigentlich arbeitet Roman Pilgrim eher großformatig. Für seine neue Austellung im Gelsenkirchener „Cafe Willkür“ macht er eine Ausnahme.
Großformatige Leinwände mit bunten Farbflächen und interessanten Oberflächenstrukturen sind das Markenzeichen des Ückendorfer Künstlers Roman Pilgrim. In diesem Monat präsentiert er allerdings Werke, die aus dem Rahmen fallen – eben weil sie genau das nicht tun.
Klingt verwirrend? Nun, Roman Pilgrim hat seine aktuelle Ausstellung im Café Willkür an der Bergmannstraße (über einen Nebeneingang zu erreichen!) „Rahmenprogramm“ genannt.
Eigens ins Cafe ausgelagert, damit die Arbeiten nicht untergehen
Hier präsentiert der Ückendorfer bis zum 31. Januar Werke, die im Laufe der vergangenen Jahre parallel zu seinen Acrylgemälden und Lichtobjekten entstanden sind. Und diese sind eben alle gerahmt, im Gegensatz zu den Leinwandbildern spiegelt ihre Oberfläche und lässt schon dadurch ganz andere Lichtreflektionen zu. „Papierbilder wie diese entstehen bei mir oft einfach so zwischendurch“, erzählt Autodidakt Roman Pilgrim, der damit auch verschiedene Stile ausprobiert. „Damit sie aber in meinem Atelier zwischen den anderen Arbeiten nicht untergehen, stelle ich sie hier auf der anderen Straßenseite gesondert aus.“
Jedes Bild wird von einer anderen Farbe dominiert. „Farbgewalt“ heißt ein Grünes, das wie ein Urwald wirkt. Im Bild „Kreislauf“ hat Pilgrim in pastellfarbene Acrylfarbschichten Kreise eingeritzt. Tiefgründig.
Ein Artikel von Anne Bolsmann, erschienen in “WAZ” am 10.01.2015


pilgrim.art "Rahmenprogramm" | Vernissage 04.01.2015

2015 startet in Ückendorf abstrakt

Roman Pilgrim präsentiert neue Ausstellung „Rahmenprogramm“ im Café Willkür.

Ab 15 Uhr findet dann im Café Willkür die Vernissage zur neuen Ausstellung des Insane Urban Cowboys Mitglieds Roman Pilgrim statt.
Der junge Gelsenkirchener Künstler präsentiert in seiner neusten Ausstellung verschiedene Werke, die im Laufe der letzten Jahre entstanden sind.
Neben seiner Acrylmalerei sind auch kleine Pastellzeichnungen zu betrachten, die in Motiv und Größe zunächst untypisch für sein Schaffen sind.
Doch in den abstrakten Gemälden findet man dennoch seine Vorliebe für Struktur, Muster und Farbkombinationen wieder – pilgrim.art in einem etwas anderen Format
und ein „Rahmenprogramm“, das sich lohnt!
Café Willkür
Bergmannstr. 35
45886 Gelsenkirchen
Ausstellungszeitraum: 04.01.-31.01.2015 
Weitere Werke des Künstlers finden Sie im Atelier
Eurasia & pilgrim.art auf der Bergmannstr. 32. (jeden SA 14-17 Uhr oder auf Anfrage)
Weitere Infos unter:
www.pilgrim-art.de | www.cafewillkür.de

Flyer zur Ausstellung "Rahmenprogramm" von Roman Pilgrim
Flyer zur Ausstellung "Rahmenprogramm" von Roman Pilgrim - pilgrim.art


IUC Fotoausstellung "NEU!" bei "Licht an 2014"

Die Insane Urban Cowboys präsentieren drei Fotoserien in einer Ausstellung: NEU! Frank Helferich, Klaus Kasperszak und Volker Bruckmann zeigen ihren Blick auf die Ästhetik vermeintlich wertloser Objekte und (vergangene) Orte in drei völlig unterschiedlichen Fotoserien und auf historischen Fotografien.
Frank M. Helferich zeigt Digitale Fine Art Prints unter dem Titel „Back to the Future“. Zu sehen sind „foto-grafische“ Ergebnisse von Streifzügen über Recyclinghöfe in Hessen und NRW. Die übergeordnete Motivation zur Arbeit an der Serie besteht in dem Wunsch, die Ästhetik des scheinbar „Abgeschriebenen“ zu visualisieren. Durch die Bearbeitung erhalten die Motive einen eigenartigen Reiz.
Die Werkgruppe umfasst insgesamt rund 30 Motive, von denen Helferich sechs Exemplare in der Ausstellung zeigt und rund 25 Motive im Kleinformat separat präsentiert. Die Fotos entstanden in den Jahren 2009 bis heute. Die Serie wird fortgesetzt. Zahlreiche Aufnahmen liefern Verweise auf die Arbeit anderer Künstler wie C.D.F oder A. Gursky.

© Frank Herlferich - Back to the future
© Frank Herlferich - Back to the future

 
Klaus Kasperszak präsentiert Werke aus der Serie "Urban Whisper". Abgerissene Plakate als städtisches Informationsmedium, senden neue, wenn auch abstrakte, Botschaften und tragen so zum "Grundrauschen" einer Stadt bei.
Serie Urban Wisper
© Klaus Kasperszak - Serie Urban Wisper

Die Serie „Ückendorf MEMORY“ von Volker Bruckmann zeigt das Ückendorf der letzten 100 Jahre.  Und – aus gleicher Perspektive - HEUTE. Erinnerungen werden wach und wir entdecken beim MEMORY-Spielen was gestern trist war und was heute schön ist. Und umgekehrt.
Wo?
Riedfeld | Bochumer Straße 94 | Ückendorf
Wann?
Samstag, 29. November | 15 bis 18 Uhr
Sonntag, 30. November | 12 bis 18 Uhr
Weitere Akteure der IUC bei "Licht an 2014"
Roman Pilgrim - pilgrim.art
Bergmannstr.32 | Ückendorf
Yenai Marcos - CYMR
Halfmannshof | Ückendorf
 
[button link="https://www.facebook.com/events/835500339827259/" color="default" size="small" target="_self" title="" gradient_colors="," gradient_hover_colors="," border_width="1px" border_color="" text_color="" shadow="yes" animation_type="0" animation_direction="down" animation_speed="0.1"]Facebook Veranstaltung[/button]
 
 


Pressemitteilung FEIERABEND! #afterworkGE

FEIERABEND! - Der urbane Afterwork-Markt am Gelsenkirchener Hbf | Einladung zum Pressegespräch am 30. Oktober um 12 Uhr

FEIERABEND! mit Wochenmärkten, die nur morgens stattfinden. FEIERABEND! mit eintönigen Angeboten von Gemüse und Obst. Ab dem 26. November sagt Gelsenkirchen FEIERABEND! und ist um einen Markt reicher, der einem modernen Lebensstil gerecht wird. Dann findet auf dem Neustadtplatz, direkt am Hauptbahnhof, von 16 bis 20 Uhr erstmals der neue Afterwork-Markt FEIERABEND! statt. Mit frischen Lebensmitteln aus individuellem Eigenanbau, multikulturellen Spezialitäten, alternativem Street-Food, Fashion, Kunst oder Special Interest-Angeboten grenzt sich dieser Markt ab und spricht speziell eine junge Zielgruppe an.
Für Hintergrundfragen, Interviews und Fotos zum Markt, laden wir herzlich am Donnerstag, den 30. Oktober um 12 Uhr zum Pressegespräch in den Showroom des Mode-Labels URB CLOTHING – Bochumer Straße 74, 45886 Gelsenkirchen – ein. Seit mehr als einem Jahr breitet sich im Ruhrgebiet, wie beispielsweise in Bochum, erfolgreich das Konzept des Afterwork-Marktes aus, das dem Lebensstil einer modernen, urbanen Zielgruppe entspricht. Es richtet sich an Berufstätige, Studenten und alle, die keine Zeit oder Lust haben, einen der üblichen Wochenmärkte am Morgen aufzusuchen, aber nicht auf frische Lebensmittel direkt vom Erzeuger verzichten möchten.
Ab dem 26. November startet im Süden Gelsenkirchens mit FEIERABEND! ein neuer Afterwork-Markt, der dieses Konzept mit einer ganz speziellen Ausrichtung weiterentwickelt. Im Fokus dabei liegt eine junge, urbane Zielgruppe im Alter von 18 bis 39 Jahren. Neben Lebensmitteln und Spezialitäten, gibt es hier auch Angebote aus den Bereichen Street- und Underground-Fashion, Lifestyle, Kunst sowie Subkultur und Special Interests. So präsentieren zum Beispiel junge Modedesigner aus dem Ruhrgebiet ihre Kollektionen und Künstler ihre Gemälde oder ihr Kunsthandwerk. Die Lebensmittelangebote legen einen Schwerpunkt auf gesundes und preiswertes Streetund Slow-Food, das mehr bietet als Currywurst und Döner. Trends internationaler Esskulturen verknüpfen sich mit modernen Nahrungswertvorstellungen wie Bio oder vegan. Je nach Gelegenheit begleiten außerdem Musik, DJ-Sets oder Performances den Marktabend atmosphärisch.

FEIERABEND! findet ab dem 26. November wöchentlich, immer mittwochs von 16 bis 20 Uhr, auf dem Neustadtplatz direkt am Hauptbahnhof (Ausgang Neustadt), 45879 Gelsenkirchen, statt.
Der Afterwork-Markt ist bestens per S-Bahn, Regionalexpress, Straßen- oder U-Bahn aus dem ganzen Ruhrgebiet erreichbar.
Für weitere Informationen laden wir zum Pressegespräch ein:
30. Oktober, 12 Uhr
Showroom URB CLOTHING
Bochumer Straße 74
45886 Gelsenkirchen

Für einen kleinen Imbiss ist gesorgt.
Kontakt: Siegbert Panteleit (Projektentwicklung) 0172 / 28 08 283
Roman Milenski (Pressearbeit) 0172 / 28 32 482


IUC bei Ruhrtopia am 29.09.14

Veranstaltungstext von Zukunftsprojekt n.a.t.u.r.

Ein illustrer Abend in der ROTUNDE – Alter Katholikentagsbahnhof, der sich um die Themen Engagement und Initiativen, partitipative Stadtentwicklung und künstlerische Interventionen im urbanen Raum und dem Thema Recht auf Stadt widmet.
Es warten auf euch Vertreter von spannenden Initiativen aus dem Ruhrgebiet, während sich The art of Artur Fast mittels einer digitalen Live-Painting Aktion unterdesen ein eigenes Bild von Ruhrtopia und seinen Gestalten macht oder besser malt.

Auf dem Podium erwarten u.a. euch folgende Initiativen:

– Insane Urban Cowboys (vertreten durch Roman Pilgrim und Roman Milenski)
– Kampagne A F F E – Aktion für Freiräume Essen
– Recht auf Stadt Ruhr
– Soziales Zentrum

Im Anschluss an die Podiumsveranstaltung gibt es einen lockeren Ausklang mit Musik und Getränken.

Die Veranstaltung ist kostenlos!


"Schleim am Bein" (Spiegel online, 17.09.14)

Kein Malheur, sondern Mode: Zwei Designerinnen aus Gelsenkirchen begeistern weltweit mit Latexstrumpfhosen, an denen scheinbar Schleim herunterläuft. Die Dinger sind ein Hit.

Der nackte Putz ist dunkelbraun gestrichen und mit abstrakter Kunst behängt, Holzpaletten und Kleiderstangen dienen als Möbelstücke. Das Atelier von Sara und Johanna Urbais, 24 und 21, könnte auch im hippen Londoner East End liegen. Doch die beiden Modedesignerinnen arbeiten nicht in England, noch nicht einmal in Friedrichshain, sondern in Gelsenkirchen.

Vor knapp zwei Jahren gründeten die Schwestern ihr Online-Label URB Clothing in der Ruhrgebietsstadt. "2012 habe ich noch Mode in Düsseldorf studiert und hatte ein Seminar über die flexible Eigenschaft von Latex. Als ich das Johanna erzählte, kamen wir direkt auf die Idee für die Melting Tights", sagt Sara.

Die Melting Tights, das sind ihre Prunkstücke - Strumpfhosen bedruckt mit neonfarbenem Latex, das aussieht, als würde es schmelzend an den Oberschenkeln herunterlaufen. "Am Anfang wollten wir nur testen, ob wir einen Trend setzen können", sagt Johanna. "Wir hatten keine Absicht, Geld zu verdienen."

"Deutsche tragen, was ihnen Einkäufer vorschreiben"

Taten sie dann aber doch relativ schnell. Beide waren als Bloggerinnen aktiv und hatten zusammen über 2500 Follower. Sie posteten ihren Entwurf der Glibberhosen, der sich durch eine Erwähnung der populären US-Designerin Nicole Winters auf deren Blog wie ein Lauffeuer verbreitete. Saras und Johannas E-Mail-Postfächer quollen vor Anfragen über.

Um einen Onlineshop zu starten, liehen sie sich 100 Euro von ihrer Mutter und gründeten URB Clothing. Sara hatte zuvor ihr Modestudium abgebrochen, Johanna war nach dem Abitur ohnehin auf Jobsuche. Nach drei Wochen hatten sie mehrere Bestellungen pro Tag. Weitere wichtige Fashion-Medien wurden auf ihr kleines Label aufmerksam. Die britische "Vogue" berichtete, US-Blogger-Ikone Perez Hilton nannte die Melting Tights revolutionär und Hayley Williams, Sängerin der Band Paramore, trug sie in einem Musikvideo.

Ein Artikel von Roman Milenski, erschienen in "Spiegel online" am 19.09.2014


"Monochrom und überraschend – Mode in Gelsenkirchen" (WAZ, 15.09.14)

Sieben talentierte Jungdesigner aus Gelsenkirchen und Umgebung brachten am Samstagabend mit einem Modeparcours Leben in die Leerstände des Kreativquartiers Ückendorf. Die URB-Schwestern luden ein zu „.gif“ und eröffneten mit ihrer Mode in einem leerstehenden Fahrradladen in der Bochumer Straße 94 einen Teil der Werksschau.
Das gleißende Licht von Baustrahlern, Abdeckfolie als Raumtrenner, blaues Licht dahinter – die URB-Schwestern luden ein zu „.gif“ und eröffneten mit ihrer Mode in einem leerstehenden Fahrradladen in der Bochumer Straße 94 einen Teil der Werksschau: Sieben talentierte Jungdesigner aus Gelsenkirchen und Umgebung bringen am Samstagabend mit einem Modeparcours Leben in die Leerstände des Kreativquartiers Ückendorf.
„Wir haben gemerkt, dass in Gelsenkirchen etwas fehlt für junge Leute“, erzählt Joe Urbais von URB Clothing, „dabei ist das Potenzial vorhanden“. Das Publikum ist durchmischt – junge Modeenthusiasten, Familien, ältere Kunstliebhaber. Die Ausstellung „Blao Silence“ von URB überrascht mit einem ungewöhnlichem Materialmix: Nesselstoff und Mülltüten in Blau, Schwarz, Grün. Applikationen oder gleich ein ganzer Trenchcoat aus Plastik, gefüttert mit weißer Baumwolle – die eigens hergestellten, androgynen Ankleidepuppen tragen eine Hose, die andere eine Bomberjacke. „Die Kraft und die Farben der Wellen des Meeres waren unsere Inspiration“, erklärt Joe Urbais – üblicherweise arbeiten die Schwestern viel mit Latex.
Weiße Umhänge werden zum Objekt von Vandalismus
Nach dem Auftakt streben die Besucher in die Bergmannstraße: In einem verwaisten Fitnessstudio präsentiert Samir Duratovic „Human without a Shadow“ – Models in schwarzen, fließenden Roben schreiten zu dahinplätschernder Elektromusik auf und ab, der leere Blick streift über den Boden, ihre Hände am Spiegel entlang. Bei der „Bomb my Dress Performance“ von Bella Radikal werden weiße Umhänge zum Objekt von Vandalismus: Mit Spraydosen, Schablonen und Stoffen werden die Uniformen in Unikate verwandelt.
In der Bochumer Straße 109 regieren in leerstehenden Wohnungen dunkle Farben: Anna Kaufmanns Kreationen sind schwarz, aber alles andere als eintönig: Ausgefallene Schnitte, Reißverschlüsse an ungewöhnlichen Stellen und verschiedene Texturen. An einen Boxring erinnert die Ausstellung von „Sucuk und Bratwurst“, im dritten Stock hat Nes Kapucu einen Perserteppich auf dem von Plastikplane bedeckten Boden ausgebreitet, an durchsichtigen Fäden hängen ihre modernen Interpretationen des osmanischen Turbans zwischen Glühbirnen und Silhouetten aus strukturiertem Papier.
Wiktor Jedraszczyk präsentiert unter seinem Label Wiktorij Jacken und Oberteile – bis auf eine Ausnahme aus weiß-grauem Bou­cléstoff alle schwarz. „Ich wollte ‚cleane’ Stücke schaffen“, gern aus Leder, am liebsten monochrom. Wiktor kennt Sara Urbais aus dem Studium an der Design Department Akademie in Düsseldorf und freut sich über den Andrang am Samstag: „So viele sind interessiert, fragen nach – das ist toll.“

Ein Artikel von Anneke Niehues, erschienen in der “WAZ” am 15.09.2014
Foto: Joachim Kleine-Büning